Startseite Gesundheit 8 Tipps gegen Unterlagerungen

8 Tipps gegen Unterlagerungen

von Elisabeth

Meine Haut ist im Großen und Ganzen ok. Sie ist relativ rein und ich habe selten Mitesser und bin meistens mit ihr zufrieden. Von Zeit zu Zeit schleicht sich aber doch mal wieder ein großer Pickel beziehungsweise eine fiese Unterlagerung – meistens am Kinn – ein. Zum Glück ist das immer weniger geworden, da ich ein paar Tipps beherzige. Meine Empfehlungen gegen Unterlagerungen möchte ich heute mit euch teilen.

1. Finger weg!

Der erste ist wahrscheinlich auch der wichtigste Tipp: Wenn sich ein Pickel andeutet beziehungsweise angekündigt, aber noch nicht richtig an die Oberfläche gedrungen ist, dürft ihr auf keinen Fall daran herum drücken. Denn sonst platzt dieser höchstwahrscheinlich unter der Haut, sodass sich Eiter genau dort ausbreiten kann. Dadurch wird das Ganze nochmals deutlich dicker, heilt noch langsamer ab, es wird noch schwieriger, die Finger davon lassen und im schlimmsten Fall endet das Prozedere mit einer Aknenarbe.

2. Gründlich aber sanft reinigen

Egal ob präventiv, oder wenn der Pickel bereits am Entstehen ist: Ihr solltet eure Haut nicht mit scharfen Mitteln reinigen. Setzt am besten auf einen sanften Cleanser, der die Haut schonend von Schmutz und überschüssigen Talg befreit und verwendet Produkte ohne Alkohol und ohne viele Duftstoffe, um ein Austrocknen und mögliche Irritationen zu vermeiden.

Alverde Mascara Vanessa Mai

3. Die richtige Ernährung

Um Unterlagerungen vorzubeugen, solltet ihr auf Lebensmittel verzichten, die Entzündung fördern und somit Pickel begünstigen. Dazu zählen insbesondere Milchprodukte und Zucker. Letzteres impliziert auch zu viele Kohlenhydrate, die im Körper ebenfalls zu Zucker umgewandelt werden. Dass regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und ein weitgehender Verzicht auf Alkohol und Nikotin ebenfalls förderlich für reine Haut sind, muss ich hier wohl nicht erwähnen.

4. Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit

Diesen Tipp habe ich selbst von einer Kosmetikerin erhalten: Anstatt die Haut zu stark auszutrocknen, benötigt eine gesunde Hautbarriere viel Feuchtigkeit. Das betrifft sowohl gesunde als auch kranke Haut. Feuchtigkeit ist für jeden Hauttyp essenziell egal ob trocken oder fettig und hilft dabei, fiesen Knubbeln unter der Haut vorzubeugen. Meine liebsten Feuchtigkeitsspenden Seren habe ich in diesem Beitrag für euch zusammengestellt.

5. Die Haut befreien

Neben der richtigen Feuchtigkeitspflege ist auch eine regelmäßige Anwendungen von reinigenden Masken sinnvoll. Hier könnt ihr insbesondere auf Gemische mit Heilerde, Aktivkohle und Honig setzen, die die Haut zwar reinigen, aber nicht austrocknen. Statt zu purer Heilerde, greife ich lieber zu dieser Gesichtsmaske oder diesem DIY, um die Haut gründlich zu klären und gleichzeitig zu pflegen.

Manuka Honig Gesichtsmaske

6. Fruchtsäuren haben meine Haut grundlegend verbessert

Besonders gute Erfahrungen gegen unterirdische Pickel habe ich persönlich mit der Verwendung von Fruchtsäuren gemacht. Diese befreien die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen ohne die Haut dabei zu verletzen. Natürlich solltet ihr auch hier auf möglichst milde Produkte mit niedrigen Konzentrationen setze. Empfehlen kann ich euch die Produkte von Lovely Day, die ich schon mehrfach auf dem Blog empfohlen habe. Insbesondere der Toner und die Gesichtsmaske der Marke erzielen tolle Ergebnisse und langfristig glatte Haut.

7. Hausmittel gegen Unterlagerungen?

Von altbekannten Hausmitteln bin ich nur bedingt Fan. Hier solltet ihr nicht zu scharfen Mitteln wie etwa Zitronensaft oder Zahnpasta greifen. Stattdessen empfehle ich ein Dampfbad mit Kamillentee, um die Poren zu öffnen. Außerdem könnt ihr die betroffene Stelle kühlen, wodurch die Dicke etwas zurückgehen kann und ein unangenehmes Spannungsgefühl reduziert wird.

8. Gesichtsöle ja oder nein?

Viele denken, dass man bei unreiner Haut lieber einen große Bogen um Gesichtsöle macht. Meine persönlichen Erfahrungen zeigen aber das Gegenteil. Es muss nur das richtige Öl sein. Ich schwöre insbesondere auf Tamanuöl, das Unreinheiten bei mir super schnell abklingen lässt. Probiert es mal aus.

Was sind eure Tipps gegen Unterlagerungen? Habt ihr damit auch hin und wieder zu kämpfen?

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Melanie 29. August 2019 - 3:33 pm

Hallo Elisabeth,
ich habe auch immer wieder mit Unterlagerungen zu kämpfen. Deine Tipps sind wirklich hilfreich.
Vorallem das Tamunöl hilft super gut. Ich finde man merkt direkt am nächsten Morgen eine deutliche Verbesserung. Die Unreinheiten klingen deutlich schneller ab. Wirklich klasse. Kann es somit nur jedem empfehlen.
Danke dir für deine hilfreiche Auflistung und deine eigenen Erfahrungen. Ich lese deinen Blog unheimlich gerne. Mach weiter so! 😉
Liebe Grüße,
Melanie

Reply
Anika 15. März 2020 - 3:21 pm

Verwendet ihr das Tamanuöl dann nur punktuell?

Auf Lovely Day stoße ich immer wieder. Ich denke ich werd da nochmal schauen. Suche noch nach einer natürlichen Reinigung, hab zur Zeit hormonell bedingt immer wieder viele Unterlagerungen, wo selbst der regelmäßige Kosmetikerin-Besuch nicht gegen wappnet, zu dem trockene Haut, die empfindlich reagiert.
Die Gesichtsmaske von LINNEA Botanics mit Matcha kann ich auch empfehlen, der Toner wird ähnlich dem von LD sein.

Kamillendampfbäder werd ich demnächst in meine wöchentliche Routine mal einbauen- hilft hoffentlich auch beim neuen Asthma.

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung