Startseite Gesundheit It’s cold outside! Mit diesen 10 Tipps merken Haut und Haar nichts davon

It’s cold outside! Mit diesen 10 Tipps merken Haut und Haar nichts davon

von Elisabeth

Der Winter ist da und lädt mit klarer Luft und Schnee zum Verweilen in der Natur ein. Aber die kalte Jahreszeit birgt auch ihre Schattenseiten. So bedeuten eisige Temperaturen, peitschender Wind und trockene Heizungsluft Stress für Haut und Haar. Jetzt sind Tipps gefragt, die unseren Feuchtigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen. Hier sind sie:

Die richtige Winterpflege

1. Balm und Cold Creme

Wenn ihr viel Zeit draußen verbringt oder in den Skiurlaub fahrt, ist spezieller Schutz für eure (Gesichts-) Haut essentiell. Eine schützende Schicht bieten Cold Cream oder Balm, die ihr am besten über einem feuchtigkeitsspendenden Serum auftragt, um dessen Wirkung zu verstärken und den Wasserverlust der Haut zu reduzieren. Diese reichhaltige Pflege kann auch punktuell auf Problemstellen aufgetragen werden. Meine Empfehlung für euch.

Winterpflege

2. Gut geölt

Wer es ebenfalls reichhaltig mag, aber ohne Fettschicht auskommen will, sollte zu Ölen greifen. Je nach Bedarf könnt ihr diese pur verwenden und in die angefeuchteten Haut massieren oder eure Tagescreme damit anreichern. Neben der Gesichtspflege sind Pflanzenöle auch für den Körper ideal und verleihen trockener und rissiger Haut wieder Geschmeidigkeit. Meine Empfehlungen für geplagte Winterhaut: Avocadoöl, Nachtkerzenöl, Haselnussöl und Pflaumenkernöl.

3. Sehr reizend

Dicke Pullis, trockene Heizungsluft und eisiger Wind strapazieren die Haut bereits genug, da sollte es die Pflege nicht auch noch tun. Achtet darauf, dass ihr Alkohol und Duftstoffe möglichst vermeidet. Eine milde Bodylotion, die meine Haut deutlich beruhigt und insbesondere meine trockenen und juckenden Schienbeine geheilt hat, habe ich euch bereits auf dem Blog gezeigt.

Pai Skincare Bodylotion – Mein Wundermittel gegen juckende Schienbeine

4. Spröde Lippen adé!

An meinen Lippen merke ich den Wetterumschwung Jahr für Jahr als erstes. Die empfindliche Partie pflege ich dann mit wachsigen Texturen, die meine Lippen gleichermaßen pflegen und schützen. Das ist mein heiliger Gral.

5. Intensivpflege über Nacht

Wenn nichts mehr hilft, muss eine Intensivpflege über Nacht her. Dazu creme oder öle ich mich reichlich ein und schlüpfe in mein Baumwoll-Schlafgewand. Gleiches gilt für Füße und Hände, deren Pflege ich mit Söckchen und Handschuhen aus der Pflanzenfaser intensiviere. Morgens werdet ihr mit weicher Haut belohnt. Versprochen!

Übrigens: Trockene Haut kann auch mit Krankheiten wie Diabetes oder Neurodermitis zusammenhängen. Wenn also gar nichts bei euch hilft, schaut mal beim Arzt vorbei.

Sanfte Reinigung im Winter

6. Keine Schaumschlacht 

Genau wie die reizarme Pflege ist auch eine sanfte Reinigung essentiell. Irritationen gilt es zu vermeiden und die hauteigenen Fette zu bewahren. Achtet unbedingt darauf, dass Duschgel, Shampoo aber auch Spülmittel keine scharfen Tenside enthalten. Sodium Laureth Sulfate und Sodium Lauryl Sulfate sind die bekanntesten, die zwar zur Schaumbildung, aber auch zur Austrocknung von Haut und Haar beitragen.

7. Apropos Haare

Trockene Spitzen und juckende Kopfhaut sind eure täglichen Begleiter? Jetzt gilt es, den Schopf nicht zusätzlich zu belasten. Am besten reinigt ihr euren Kopf nicht täglich und probiert mal alternative Waschmethoden aus. Wie wäre es mit einer Roggenmehl-Haarwäsche oder dieser Haarkur von Khadi – beides reinigt und nährt eure Haare zugleich. Eine Haarkur mit Kokosöl, die ihr idealerweise über Nacht anwendet, bringt die Geschmeidigkeit eurer Längen zurück.

Hausmittel für gesunde Haare

8. Richtig waschen

Ein heißes Bad gehört in der kalten Jahreszeit einfach dazu. Allerdings kann so ein Vollbad eure Haut zusätzlich austrocknen. Ich empfehle, einen milden Badezusatz zu verwenden und dem Wasser ein paar Kakaobutter-Palletts beizufügen, die die Haut bereits während des Badens pflegen. Kurz und nur lauwarm duschen wäre auch eine Option.

Weitere Tipps gegen trockene Haut im Winter

9. Viel trinken

Um den Feuchtigkeitshaushalt eures Körpers aufrecht zu erhalten, solltet ihr über den Tag verteilt rund zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Im Sommer, wenn wir ständig ein Durstgefühl verspüren, ist das kein Problem, jetzt im Winter ist Feuchtigkeit von innen aber ebenfalls notwendig. Kocht euch doch auch gleich morgens eine große Kanne Tee und trinkt diese über den Tag verteilt. Diese trinke ich zur Zeit sehr gerne.

Bio-Tee

10. Trockene Luft = trockene Haut

Wenn ihr euch ständig in überheizten Räumen aufhaltet, hat es eure Pflege schwer, dagegen anzukommen. Abhilfe schafft ein spezieller Luftbefeuchter. Für die abgeschwächte, aber kostenlose Variante stellt ihr einfach eine kleine Schüssel mit Wasser auf eure Heizung. Mit diesem Tipp kratzt es bei mir außerdem deutlich weniger im Hals.

Habt ihr noch weitere Tipps oder eine spezielle Winterpflege?

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

Susanne Henze 19. Januar 2017 - 6:06 pm

Vielen Dank für die tolle Tipps und die empfohlenen Produkte.
Besonders der Lip Balm ist für mich interessant, weil meine Lippen momentan sehr trocken und spröde sind.
Bisher habe ich die optimale Lippenpflege noch nicht gefunden und werde diese einfach mal ausprobieren.
LG Susanne

Reply
Elisabeth 20. Januar 2017 - 9:29 pm

Hallo Susanne, sehr gerne! Wenn du eine reichhaltige Lippenpflege suchst, probier sie unbedingt aus. Liebe Grüße

Reply
AnnaLucia 20. Januar 2017 - 12:01 am

Wirklich tolle Tipps, da wird ich tatsächliche so einige in die Tat umsetzten! Meine Hände und Haare leiden leider sehr extrem unter dem kalten Winter.

Ganz liebe Grüße
AnnaLucia

Reply
Elisabeth 20. Januar 2017 - 9:31 pm

Hallo Anna, mir helfen die Tipps wahnsinnig gut. Probier unbedingt einiges aus und berichte mal von deinen Erfahrungen. Lg

Reply
Herbstbeauty 21. Januar 2017 - 5:28 pm

Danke für die gesammelten Tipps gegen Kälte und Trockenheit. Öle helfen mir gegen trockene Winterhaut ganz besonders und wie Du schon sagst: Viel Trinken.

Viele Grüße

Reply
Elisa 17. Mai 2018 - 4:21 pm

Hallo Elisabeth,

hast du schon mal Kopfhautmassagen mit Öl im Winter getestet?
Vor allem im Winter ist eine regelmäßige Kopfhautmassage mit Öl (z.B. Sonnenblumenöl) oder Aloe Vera Gel super gegen trockene Kopfhaut und verhindert damit, das sich trockene Schuppen bilden.

Liebe Grüße
Elisa

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung