Startseite Ernährung Neue Milch entdeckt – nicht homogenisierte Milch aus Brodowin

Neue Milch entdeckt – nicht homogenisierte Milch aus Brodowin

von Elisabeth

nicht-homogenisierte Milch von Brodowin/ DemeterIch hatte ja vor kurzem bereits über meine Sojamilch-Entdeckung berichtet. Alprosoya schmeckt mir auch nachwievor gut, allerdings enthält sie ja Zucker. Da ich relativ viel Milch trinke, möchte ich aber ungern schon dadurch Zucker zu mir nehmen, sodass ich die ganze Zeit auf der Suche nach einer Alternative war. Die ganzen anderen Soyamilch-Sorten, die es so zu kaufen gibt und die nicht gesüßt sind, schmecken mir allerdings nicht.

Es muss doch nicht Sojamilch sein

Da ich ja ursprünglich auf Sojamilch umgestiegen bin, weil ich im Gesicht ein paar Prusteln entdeckt hatte, war ich jetzt natürlich skeptisch, wieder zu Kuhmilch zu wechseln. Allerdings habe ich mich in letzter Zeit etwas schlau gemacht und bin jetzt auf die nicht-homogenisierte Milch vom Ökodorf Brodowin gestoßen. Diese wird nach den Standards von Demeter produziert, was bedeutet, dass die Tiere unter anderem artgerecht gehalten werden.

>>>Hier erfahrt ihr mehr über Demeter.

Dadurch, dass diese Milch nicht homogenisiert ist, sind die Einzelteile der Milch nicht so klein und so gut miteinander verbunden, wie bei homogenisierter Milch. Das klingt natürlich erstmal komisch und ja, ich war selbst etwas unsicher am Anfang. Ich hatte Angst, dass sich oben die Fettschicht absetzt oder so. Allerdings ist das nicht der Fall. Lediglich am Bodensatz der Flasche ist die Milch etwas dicker bzw. die Sahne bleibt zurück, was aber auch nicht schlimm ist. Alternativ könnte man zwischenzeitlich auch mal schütteln..

Zufrieden mit der fettarmen Milch von Brodowin

Jedenfalls bin ich sehr zufrieden mit der Milch von Brodowin. Ich trinke immer die fettarme Variante und kaufe die Milch in der Glasflasche. Es gibt sie allerdings auch im Plastikbeutel für ein paar Cent billiger. Und das Flaschen-Schleppen bleibt einem erspart. Das muss natürlich jeder für sich wissen, ich setze jedenfalls auf die plastikfreie Variante.
Ich vertrage die Milch gut, habe also keine Prusteln mehr und geschmacklich merke ich auch keinen Unterschied.

Man sollte sowieso nicht-homogenisierte Milch trinken

Wer auf der Suche nach einer gut verträglichen Milch ist, dem kann ich die nicht-homogenisierte Milch von Brodowin nur ans Herz legen. Man soll ja sowieso nicht-homogenisierte Milch trinken, da die Milch durch diesen Vorgang ja wiegesagt in sehr kleine Teile zersetzt wird. Diese gelangen durch die Magenwand in den Rest des Körpers und somit auch in andere Organe und können zu Unverträglichkeiten führen. Außerdem können so Entzündungen und Allergien entstehen.

  • Produktinfos:
  • 1 Liter fettarme Milch von Brodomin – 1,09 €
  • gekauft im Bioladen

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

Yvonne - Frl. Klein 10. Mai 2013 - 2:46 pm

Hallo!
Meinst Du die Papierbackformen, die ganz normalen für Muffins?
Die kannst Du auch verwenden.
Alles liebe
Yvonne

Reply
Elisabeth 15. Mai 2013 - 12:01 pm

Danke, ich habe dein Rezept am Wochenende nachgebacken. War schön zitronig 🙂

Reply
Kathrin 24. August 2018 - 10:01 am

Hallo, du hast ja geschrieben, dass du nicht gern andere Milch trinkst wegen dem Zucker. Geht mir auch so. Deine hier favorisierte Milch von Brodowin enhält aber auch Zucker und nicht wenig davon (4,6 g).

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung