Startseite Rezepte Für Leib und Seele: Mein hyggeliger Tag + Orangen-Cheesecake-Rezept

Für Leib und Seele: Mein hyggeliger Tag + Orangen-Cheesecake-Rezept

von Elisabeth

Ihr wisst, dass ich unheimlich gerne an der frischen Luft und in der Natur bin. Es gibt aber diese Tage im Herbst und Winter, da kriegen mich keine 10 Pferde vor die Tür. Da möchte ich mich einfach nur einkuscheln, Leckeres essen und trinken, mit meinen allerliebsten Menschen zusammen sein – oder auch mal alleine meine Zeit genießen. Mir Zeit nehmen zum Backen, zum Lesen, Baden, Malen… Jetzt mit Baby weiß ich diese Momente noch viel viel mehr zu schätzen als früher, als ich solche Tage auch gut und gerne vor dem Fernseher verbracht habe. Jetzt ist mir die Gemütlichkeit am wichtigsten. Das Hyggelige, wie die Dänen sagen würden.

Anzeige

Was ist eigentlich dieses Hygge?

Der Begriff stammt aus dem Dänischen und lässt sich am besten mit „Gemütlichkeit“ übersetzen. Dahinter steckt genau genommen ein ganzes Lebensgefühl: Vom ausgiebigen Frühstück über den Waldspaziergang und den Kaffeeklatsch mit der besten Freundin, bis hin zum Anzünden einer Kerze, kann darunter vieles verstanden werden. Bei letzterem sind die Dänen übrigens Europameister – ein Indiz dafür, warum das skandinavische Land als besonders ausgeglichen gilt? Es geht um Innigkeit, Gemeinschaft, Genuss und die Kunst, Kleinigkeiten und Momente des Alltags zu genießen. In jedem Fall geht es mehr um Gefühl und Stimmung als um Dinge.

Mein perfekter hyggeliger Tag

Besonders wichtig ist für mich der Morgen. Hier entscheidet sich in den allermeisten Fällen, wie der Tag wird. Meiner fängt optimalerweise ganz langsam, ruhig und entspannt an. Kalte Dusche, laute Musik, schnelles Frühstück? Nicht mit mir. Ich möchte ohne Wecker aufwachen, frisch gepressten Saft und Kaffee mit dem perfekten Milchschaum genießen, träumen, gemütliche Klamotten tragen, die Haare aus dem Gesicht, ungeschminkt aber dennoch frisch gemacht. Anschließend lande ich auf der Couch. Mit dicken Socken, Kuscheldecke und einem guten Buch. Tee oder Fruchtpunsch darf es jetzt gerne sein. Lecker. Ich versacke in meinem Buch und träume noch einmal ganz leicht davon.

Mein Mittagessen habe ich idealerweise schon am Vortag zubereitet. Eintopf ist jetzt prima. Nach dem Essen überkommt mich eine überraschende Motivation, die mich den Schneebesen schwingen lässt. Ich möchte mich und meinen Besuch, den ich am Abend erwarte, unbedingt mit etwas Feinem beglücken. Nussig soll es sein und fruchtig. Es wird Orangen-Cheesecake. Dazu passen die neuen Fruchtpunsche von Voelkel perfekt. Fruchtig, würzig, bio. Die beiden neuen Getränke punkten außerdem mit Demeter-Qualität, sind vegan und ohne Alkohol und somit für die ganze Familie geeignet. Einfach kurz auf dem Herd erwärmen und anschließend genießen! Die Sorte Apfel Ingwer schmeckt außerdem nach Zitrone und Gewürzen, süß, aber nicht zu süß und ist für mich aus der Adventszeit nicht mehr wegzudenken. Noch intensiver schmeckt der Punsch mit Heidelbeere. Auch hier sorgen die Winter-Gewürze für Wärme und den Hygge-Moment. Große Empfehlung, die ihr im Bioladen und bei Voelkel online bekommt.

Mein Rezept für Orangen-Cheesecake

Wie versprochen, möchte ich euch mein Cheesecake-Rezept für den perfekten Hygge- Nachmittag nicht vorenthalten. Er kommt ohne Industriezucker und Mehl aus, ist low carb und glutenfrei. Das Rezept ist für eine normale 24cm Springform gedacht.

Zubereitung Orangen-Cheesecake

Als erstes müsst ihr die Zutaten für die Füllung aus dem Kühlschrank nehmen. Danach könnt ihr direkt mit dem Boden loslegen!

Der Boden:

• 120 Gramm Mandeln fein gemahlen (oder Mandelmehl)
• 120 Gramm Walnüsse gemahlen
• 100 Gramm Butter geschmolzen
• 1 gehäufter Esslöffel Kokosblütenzucker (bringt einen angenehmen karamelligen Geschmack)

Heizt euren Ofen auf 170 Grad bei Ober-/Unterhitze vor. Nun gebt alle Zutaten direkt in die Springform und verknetet diese mit der Hand (ca. zwei Minuten lang). Anschließend ebnet ihr den Boden und drückt die Ränder etwa 3 cm nach oben. Hier muss genug Spiel nach oben sein, damit die beiden Schichten, die noch folgen, nicht über den Rand hinauslaufen. Der Boden kommt nun für ca. 15 Minuten in den Backofen, sodass eine ganz leichte Bräunung entsteht. Dann nehmt ihr ihn aus dem Ofen und lasst ihn gut abkühlen.

Die cremige Füllung:

  • 250 Gramm Frischkäse (Vollfett)
  • 100 Gramm Schmand
  • 150 Gramm Erithrit (oder ein anderer Zucker euer Wahl, ich versuche aber damit den Kuchenetwas kalorienarmer und weniger Zahnschädlich zu backen)
  • 120ml frischgepresster und passierter Orangensaft – Alternativ empfehle ich den VoelkelDemeter Orangensaft
  • etwas Orangenschale
  • 3 (Demeter-)Eier
  • Prise Salz

Alle Zutaten müssen Raumtemperatur haben. Diese – bis auf die Eier – gebt ihr in eine Schüssel und verrührt sie mit einem Handmixer (auf niedrigster Stufe) oder per Hand bis eine homogene Masse entsteht. Im Anschluss gebt ihr unter weiterem Rühren nach und nach die Eier dazu. Nun kippt ihr die Masse auf den abgekühlten Boden und verteilt diese gleichmäßig darauf. Das Ganze wird dann wieder bei 170 Grad für ca. 40 Minuten gebacken bis eine leichte Bräunung entsteht. Im ausgeschalteten Ofen lasst ihr den Kuchen anschließend noch 15 Minuten verweilen, wodurch ein starkes Zusammensacken der Masse vermieden wird. Anschließend klemmt ihr einen Holzlöffel oä. zwischen die Backofentür und lasst den Kuchen für weitere 20-30 Minuten auskühlen (hängt davon ab, wie gut euer Ofen gedämmt ist). Anschließend nehmt ihr den Kuchen aus dem Ofen und lasst ihn final abkühlen.

Das leckere Topping:

• 250 Gramm Schmand
• 2 Esslöffel Puder-Erithrit oder ein anderer Zuckerzucker euer Wahl 
• 1 Esslöffel Orangensaft

Die drei Zutaten gebt ihr in eine Schüssel und verrührt diese vorsichtig, bis eine homogene Masse entsteht. Das Topping verstreicht ihr anschließend vorsichtig auf dem Cheesecake, bevor ihr dies im Kühlschrank kalt stellt.

Ich freue mich, wenn ihr mein Rezept nachbackt und damit Leib und Seele etwas Gutes tut! Macht es euch hyggelig ihr Lieben!

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

Simplyjane 22. November 2019 - 5:01 pm

Ich freu mich schon diese Punschs (Punsche?! =D ) zu probieren! Wunderschöne Bilder mal wieder! =)

Reply
Elisabeth 22. November 2019 - 9:47 pm

Es geht wohl auch „Pünsche“, heheh 🙂

Reply
Carmen 22. November 2019 - 8:55 pm

So ein Cheesecake-Rezept hab ich gesucht! Klingt voll und ganz nach meinem Geschmack. Vielen Dank, Elisabeth

Reply
Elisabeth 22. November 2019 - 9:48 pm

Hallo Carmen, das freut mich! Lass mich unbedingt wissen, wenn du das Rezept ausprobiert hast. Lg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung