Startseite Gesundheit Was macht man mit einem Aloe-Vera-Blatt?

Was macht man mit einem Aloe-Vera-Blatt?

von Elisabeth

Aloe Vera ist wohl DER Feuchtigkeitsspender Nummer eins. Aber warum nur fertige Produkte kaufen? Mich hat das Do-It-Yourself-Fieber gepackt, sodass ich mir kurzerhand ein Aloe-Vera-Blatt besorgt habe. Worauf ihr beim Kauf achten solltet, wie ihr es richtig verarbeitet und lagert und was ihr damit anstellen könnt, verrate ich euch heute.

Aloe-Vera-Blätter kaufen

Zunächst stellt sich natürlich die Frage, wo man ein Aloe-Vera-Blatt kaufen kann und worauf man beim Kauf achten sollte. Am wichtigsten ist, dass ihr auf Blätter in Bio-Qualität setzt, da diese ohne Pestizide angebaut werden, die ihr sicher nicht auf der Haut oder im Körper haben wollt. Hochwertige, frische und vor allem kontrolliert biologisch angebaute Aloe-Vera-Blätter kauft ihr am besten online. Ich habe zwar auch gelesen, dass es die Blätter in Bioläden geben soll, habe aber selbst noch keine vor Ort entdeckt.

Hier habe ich ein hochwertiges Bio-Aloe-Vera-Blatt entdeckt

Aloe-Vera-Blatt

Ein Aloe-Vera-Blatt richtig filetieren

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, was ihr mit der Aloe Vera anstellen könnt – sowohl zur innerlichen als auch zur äußerlichen Anwendung. In jedem Fall müsst ihr sie zunächst filetieren, um an das glitschige, feste Filet zu kommen. Meine Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie’s geht:

  • Zunächst legt ihr das Blatt auf ein sauberes Brett.
  • Vom breiten Ende schneidet ihr etwa 3 cm mit einem sauberen Messer ab. Dieses wird nicht verwendet.
  • Jetzt schneidet ihr das restliche Blatt in weitere 2-4 cm dicke Streifen.
  • Die dornigen Ränder teilt ihr ebenfalls ab.
  • Die einzelnen Streifen empfehle ich noch einmal zu halbieren, um sie dann mit zwei geraden Schnitten komplett von der Schale befreien zu können.
  • Entgegen strömt euch sowohl der typische „grüne“ Aloe-Vera-Duft als auch eine gelbliche Flüssigkeit. Hierbei handelt es sich um den Stoff Aloin. Da dieser reizend wirkt und sehr herb schmeckt, solltet ihr die gesamte grüne Schale der Aloe Vera großzügig entfernen.
  • An den einzelnen Filets sind sicher noch Spuren des Aloins zu finden, sodass ihr diese kurz unter kaltem Wasser abspülen solltet.

Aloe-Vera-Blatt filetieren

Tipp: Wenn ihr preisgünstige Kosmetik mit Aloe Vera verwendet und diese nicht vertragt bzw. eure Haut gereizt reagiert, kann es sein, dass die Pflanze nicht fachgerecht verarbeitet wurde und sich noch etwas von dem Aloin im fertigen Produkt befindet. Am besten achtet ihr also auf hochwertige, zertifizierte Naturkosmetik mit Bio-Aloe Vera, wie ihr sie zum Beispiel hier findet.

Aloe-Vera-Blatt

Aloe-Vera verarbeiten

Der Aloe-Vera-Saft bzw. das Aloe-Vera-Gel, das in den Filets steckt, wirkt feuchtigkeitsspendend, kühlend, antioxidativ, entzündungshemmend, juckreizmindernd und antibakteriell. Ein echter Alleskönner sozusagen. Ihr könnt die einzelnen Filets zum Beispiel wie folgt nutzen bzw. weiterverarbeiten:

  • Aloe Vera als Feuchtigkeit fürs Gesicht

Als intensive Feuchtigkeitspflege eignet sich das pure Filet der Aloe-Vera-Blätter bestens. Dazu fahrt ihr mit einem Stück über Gesicht, Hals und Dekolleté. Eure Haut braucht ihr anschließend nicht abzuwaschen. Zusätzlich könnt ihr die Feuchtigkeit in eurer Haut einschließen, indem ihr eine Creme oder ein Öl darüber auftragt. Dadurch ist das Aloe-Vera-Gels als Primer ideal und ihr spart euch anderweitige Produkte, um Foundation und Co. besser haltbar zu machen und schöner aussehen zu lassen.

  • Linderung bei strapazierter Haut durch Aloe-Vera-Saft

Eine echte Wohltat bei trockener, sensibler oder strapazierter Haut ist es, mit dem puren Filet über betreffende Stellen zu fahren – für meine trockenen Schienbeine dank Heizungsluft perfekt. Auch bei Sonnenbrand verschafft Aloe Vera wegen ihrer hohen Wirkstoffkonzentration schnelle Abhilfe, weshalb sie auch in zahlreichen After-Sun-Produkten Einsatz findet.

  • Drink it, Baby: Aloe Vera zur inneren Anwendung

Auf Grund ihrer rund 200 verschieden Wirkstoffe, wie zum Beispiel sekundären Pflanzenstoffen, wertvollen Fettsäuren, Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren, eignet sich Aloe Vera auch zur innerlichen Anwendung. Pur kann ich bittere Gel der Aloe Vera, die übrigens ein Liliengewächs ist, nicht empfehlen, aber als Zusatz für Smoothies ist es ideal.

Hier findet ihr Hintergrundinformationen zu der Pflanze.

Aloe-Vera-Blatt mit Aloin

Aloe Vera Blatt richtig lagern und aufbewahren

Meistens kann man ein Aloe-Vera-Blatt, das in der Regel zwischen 600 Gramm und einem Kilo wiegt, nicht sofort verbrauchen. Wenn ihr es noch nicht angeschnitten habt, soll es sich bei Zimmertemperatur mehrere Wochen halten. Das habe ich selbst allerdings nicht ausprobiert, da ich es direkt weiterverwendet habe. Im Kühlschrank halten sich die angeschnittenen Filets etwa zwei Wochen. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr diese auch portionsweise einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen – so habe ich es mit meinen „Resten“ gehandhabt.

Hier könnt ihr Aloe-Vera-Blätter kaufen

Habt ihr jetzt auch Lust mit einem Aloe-Vera-Blatt herumzuexperimentieren? Wenn ihr schon Erfahrungen habt, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen. 

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

Michaela 21. November 2016 - 8:31 am

Tolle Idee, sich so ein Blatt zu kaufen. Ich hätte nicht gedacht, dass es die sogar bei Ecco Verde gibt. Aber dieser Shop überrascht mich sowieso jeden Tag aufs Neue, weil ich beim Stöbern immer wieder etwas Tolles entdecke.
Vielleicht probiere ich das mit dem Blatt wirklich mal aus. Cool wäre sicher auch eine eigene Aloe-Pflanze für zu Hause.

LG Michaela

Reply
Gabriela Rosa da Silva 22. Juni 2017 - 3:08 am

SUPER, DANKE FUER DIE ALOE TIPPS. Gabriela

Reply
Svenja Schneider 24. November 2017 - 11:32 am

Klasse ich bin auch so richtig auf den Geschmack bekommen.

Reply
Erik 17. Januar 2018 - 2:14 pm

Super. Sehr informativer Beitrag. Die Bilder sind auch Klasse geworden.

Reply
Svennie 2. Februar 2018 - 10:03 pm

Ja so ein blatt ist klasse.
es gibt seit kurzem auch sogenannte aloe vera würfel im „glas“ zu kaufen. Da hat man das innere des blattes, das gel fertig filetiert und sauber ohne aloinrückstände und kann damit kochen, oder es pürrieren und als pflegeprodukte nutzen.

Reply
Sophie Gerber 16. März 2018 - 12:30 pm

Hallo und danke für diesen interessanten und informativen Beitrag! Ich habe schon viel über Aloe Vera Produkte gehört, aber selber noch keine getestet. Ich habe in Baumarkt Aloe Vera Pflanzen gesehen, könnte man auch daraus selber alles machen? VG Sophie

Reply
Christa Meierhofer 21. September 2018 - 7:07 pm

Ich habe zwei Bio Aloe Vera Blätter im Zero Waste in Zürich gekauft und habe jetzt den Interessanten Bericht von dir gelesen iich schreibe zur gegebenen Zeit was ich so gemacht habe

Reply
Gaby Beuse 30. März 2019 - 9:54 am

Hallo – ich habe immer mehrere Aloe Vera Pflanzen im Haus. Die älteste wird geerntet und die anderen dürfen wachsen. Dass die Pflanze mindestens vier Jahre sein soll, wusste ich nicht. Ab sofort werden die Pflanztöpfe datiert.
Übrigens nutze ich die Pflanze (mit kleinen Unterbrechungen) schon seit 20 Jahren.

Reply
Renate Hirsch 13. April 2019 - 8:10 pm

eine Nachbarin hat ein Blatt mit mir geteilt und ich habe es auf meiner trockenen Haut schon ausprobiert ,ist sofort eingezogen den Rest habe ich in kleinen Portionen eingefroren ,Danke für die Info LG

Reply
Gabriele 2. August 2019 - 12:45 am

eine kleine korrektur:
die aloe ist kein liliengewächs, sie gehört zu den spargelartigen

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung