Startseite Nachhaltigkeit What’s in my bag?

What’s in my bag?

von Elisabeth

Mit einem Baby unterwegs zu sein bedeutet auch, auf viele unvorhergesehene Dinge vorbereitet zu sein. Was früher noch Schminkspiegel, Lippenstift, Kalender und insgesamt viel zu viel Zeug war, ist heute etwas reduzierter und auf das für mich Nötigste reduziert. Und das trotz Baby. Was wir mit dabei haben, erfahrt ihr heute. Denn ich lasse euch in meine Tasche gucken. 

Anzeige

Ich packe meine Tasche und nehme mit…

Genau genommen bin ich am liebsten mit Rucksack unterwegs. Ob Tagesausflug oder kurzer Einkauf – ein Rucksack bietet einfach so viele Vorteile. Ihr habt die Hände frei und belastet euren Rücken nicht so stark wie mit einer Umhängetasche. Das wusste ich schon zu Uni-Zeiten zu schätzen und jetzt mit Baby sag ich erst recht nicht nein. Was muss nun also immer mit, wenn ich (mit Baby) unterwegs bin? 

  • Trinkflasche: Ohne Wasser gehe ich nicht aus dem Haus. Statt auf eine Glasflasche setzte ich lieber auf dieses Modell aus Kupfer, da es leicht und bruchsicher ist. 
  • Etwas für frischen Atem und gegen Halskratzen. Zur Zeit mag ich Salbei-Bonbons mit ätherischem Salbeiöl sehr gerne.
  • Ein Snack muss auch immer mit ins Gepäck – zum Beispiel selbstgemachte Müsliriegel. Ein Apfel für mich und meinen Sprössling kann für den kleinen Hunger zwischendurch auch nie schaden. 
  • Ein paar Baby-Utensilien: Nuckel, Flasche, Mullwindel – so bleibt auch mein Baby happy, satt und trocken. 
  • Feuchte Tücher. Als Teenager habe ich diese noch zum Abschminken verwendet. Heutzutage kommen die Tücher nur noch für die Hände zum Einsatz, wenn ich unterwegs keine Möglichkeit zum Händewaschen habe. Auch mit Baby übrigens keine schlechte Wahl.
  • Lippenpflege. Mehr Kosmetik brauche ich unterwegs in der Regel nicht. Ich bin absolut nicht Typ „Make-Up-Bag to go“.
  • Und natürlich die Klassiker: Handy, Schlüssel, Portemonnaie. 
  • Monatshygiene: Kleine Packungen oder einzeln verpackte Bio-Tampons habe ich immer mit dabei.

Monatshygiene to go

Bei den feuchten Tüchern und der Monatshygiene greife ich immer zu Produkten von Natracare, da die Marke ausschließlich natürliche Materialien verwendet. Nach der Schwangerschaft bzw. Geburt muss sich mein Zyklus erst wieder richtig einpendeln. Zuverlässigkeit ist mir deshalb ebenso wichtig, wie unbedenkliche Inhaltsstoffe. Wie gut, dass Natracare beides vereint und uns auch unterwegs nicht im Stich lässt. Neben den Tampons aus Bio-Baumwolle, die es übrigens in drei verschiedenen Stärken gibt, bietet Natracare auch Slipeinlagen an, die einzeln verpackt sind – für unterwegs eine praktische und hygienische Alternative.

Deshalb nutze ich nur Bio-Tampons 

Was ich meinem Körper zuführe – sei es äußerlich oder innerlich – ist mir schon vor einigen Jahren sehr wichtig geworden. Nicht umsonst verwende ich ausschließlich Naturkosmetik und ernähre mich mit Biokost. Gepaart mit unserer allgemeinen Lebensweise hat das nämlich großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Wenn wir nur Lebensmittel zu uns nehmen, die mit Pestiziden belastet sind, gehen diese natürlich auch auf unseren Körper über. Leider gehört auch konventionelle Baumwolle, die ja Bestandteil von Monatshygiene-Produkten ist, zu den Pflanzen, die besonders stark gespritzt werden und somit belastet sind. Hinzu kommt das Bleichen der Fasern mit Chlor, wobei unter anderem sogenannte Dioxine entstehen können. Diese gelten als besonders gefährliche Chemikalie und wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sogar als krebserregend eingestuft. Muss ich noch mehr sagen? Das möchte ich meinem Körper auf keinen Fall zumuten und natürlich auch die Auswirkungen auf die Umwelt keinesfalls unterstützen. Tampons und Co. aus natürlichen, unbedenklichen Materialien wie Bio-Baumwolle, sind für mich deshalb die logische Konsequenz. Mein Vertrauen schenke ich hierbei gerne dem Marktführer im Bio-Bereich: Natracare. Deren Produkte sind unbedenklich für Frauen und die Umwelt. So ist bei Natracare alles frei von Kunst- und Duftstoffen und selbstverständlich nichts mit Chlor gebleicht. Außerdem kommen nur natürliche Materialien – wie Bio-Baumwolle – zum Einsatz. Weiterhin wird mit biologisch abbaubarer Pflanzenstärke gearbeitet – zum Beispiel als Schutz für die einzeln verpackten Slipeinlagen – wodurch die Verwendung von Kunststoff obsolet wird.

Schon gewusst? Baumwolle ist die weltweit am meisten gespritzte Nutzpflanze. Wenn ihr Bio-Baumwolle verwendet, bewahrt ihr sowohl den Planeten als auch euren Intimbereich vor schädlichen Chemikalien.  

Auf der Website von Natracare erhaltet ihr viele weitere spannende Infos

Mit den natürlichen Produkten von Natracare bin ich unterwegs nicht nur gut geschützt, sondern dank diesem Wissen auch rundum unbedenklich und sicher unterwegs. Wenn ihr ebenfalls an natürlicher Monatshygiene interessiert seid, schaut euch die Produkte von Natracare unbedingt an. Im Sortiment ist wirklich für jeden etwas dabei: Neben Tampons, Slipeinlagen und Feuchtüchern, findet ihr auch verschiedene Binden sowie Stilleinlagen. Die Produkte von Natracare sind weltweit erhältlich, in Deutschland beispielsweise in sämtlichen Bioläden, bei Müller sowie online.

Kennt ihr die Produkte von Natracare? War euch bewusst, wieviel Chemie in euren Tampons und Binden stecken kann? Und lasst mich noch wissen, was bei euch auf keinen Fall in der Handtasche fehlen darf. 

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Eva 14. Dezember 2019 - 11:39 am

Hallo,
Die Kupferflasche ist mir auch bereits über den Weg gelaufen, da ich auf der Suche nach einer leichten, aber gesundheitlich unbedenklichen Trinkflasche bin. Leider habe ich über Kupfer nicht nur Positives gelesen (wie bei allem…). Mich würde deine Meinung dazu interessieren!
LG Eva

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung