Startseite Ernährung Meine 7 Routinen für einen erfolgreichen Tag im Home Office #stayathome

Meine 7 Routinen für einen erfolgreichen Tag im Home Office #stayathome

von Elisabeth

Ich bleibe zuhause. Jetzt, zu Corona-Zeiten ist das absolut essentiell, um sich selbst aber vor allem andere nicht anzustecken. Für viele ist das sicher ein Problem, da ihnen die Decke auf den Kopf fällt. Für mich persönlich ist das vielleicht nicht eine ganz große Herausforderung. Da ich meistens von zuhause aus arbeite, bin ich es gewohnt viel Zeit in den eigen vier Wänden zu verbringen.
Dafür Routinen zu etablieren ist absolut essentiell und war für mich schon immer wichtig. Egal ob ihr momentan im Home Office arbeitet oder zuhause seid und mehr oder weniger nichts zu tun habt – gestaltet euch euer Heim so angenehm wie möglich. Dabei helfen einfache Routinen, um nicht im Chaos zu versinken und sich selbst nicht aus dem Blick zu verlieren.

Anzeige

7 Routinen für erfolgreiche Heimarbeit

1. Jeden Tag um die gleiche Zeit Aufstehen und sich so fertig machen, als würde man zur Arbeit gehen

Startet den Tag so, als würdet ihr zur Arbeit, Uni etc. gehen. Also inklusive Outfit, Make-up oder was auch immer sonst für euch dazu gehört. Das hilft euch gleich morgens in den Arbeitsmodus zu kommen und nicht noch ewig im Bett zu bleiben.

2. Frische Luft und Bewegung kurbeln den Kreislauf an

Jetzt, wo man überwiegend zuhause bleiben soll, muss man dementsprechend natürlich kreativ werden. Vielleicht habt ihr einen Balkon, auf dem ihr ein kurzes Stretching-Programm absolvieren könnt, ansonsten könnt ihr im Treppenhaus einige Male hoch und runter laufen oder einfach gut lüften und eine Yoga-Session oder ein kleines Home Workout einlegen. Spaziergänge und joggen würde ich für den frühen Morgen oder späten Abend empfehlen. Dann sind die Straßen leer – das ist auch außerhalb von Corona-Zeiten sehr angenehm.

3. Ausgiebig frühstücken

Wer mich kennt, weiß, dass ein gemütliches Frühstück bei mir nicht fehlen darf. Also mache ich es mir am Morgen mit meinen Liebsten so richtig schön. Mit Tee oder Kaffee und meistens mit einem leckeren Müsli. Hier wird es bei mir nie langweilig. Was bei mir momentan morgens in der Schüssel landet, erfahrt ihr weiter unten.

4. Ruhigen Platz zum Arbeiten suchen

Wenn ihr ein Arbeitszimmer habt, perfekt – falls nicht, sucht euch einen ruhigen Ort, an dem ihr produktiv sein könnt. Mit der dicken Jacke auf den Balkon? Einen Schreibtisch im Flur aufstellen? Überlegt euch einfach, wo ihr am besten in Ruhe und konzentriert arbeiten könnt und macht es selber möglich.

5. Das richtige Outfit wählen

Egal ob ihr eine Videokonferenz habt, der Postbote klingelt oder einfach für euch selbst – ich empfehle ein gemütliches aber vorzeigbares Outfit. Natürlich sitze auch ich nicht mit hohen Schuhen und Bluse am Schreibtisch, aber eben auch nicht im Schlafanzug. Bequem sollte auf jeden Fall die Hose sein und nicht einschneiden. Obenrum dann ein Longshirt, fertig.

6. Pausen machen und Laptop- bzw. Smartphonefreie Zeit einplanen

Ihr seid zuhause produktiv? Schön und gut. Dennoch solltet ihr regelmäßige Pause und ein wenig digital detox einplanen, damit das auch so bleibt. Denn nur wer sich Zeit nimmt, seine Gedanken ab und an zu sammeln und andere Reize zulässt als nur die des Bildschirms, kann dauerhaft konzentriert und vor allem kreativ arbeiten.

7. Neu gewonnene Zeit sinnvoll nutzen

Dadurch, dass ihr euch jetzt den Arbeitsweg spart und ggf. morgens auch weniger Zeit zum Fertigmachen benötigt, habt ihr jeden Tag locker eine Stunde mehr Zeit. Frisch kochen, Sport- Programm, ein neues Hobby, Sprachkenntnisse vertiefen – überlegt euch etwas Schönes, womit ihr euch jetzt etwas Gutes tut. Denn es gibt mit Sicherheit eine Zeit nach Corona.

In meiner Müsli-Schale: Die Neuheiten von Barnhouse

Ich habe es bereits erwähnt: die erste Mahlzeit des Tages wird bei mir ausgiebig zelebriert. Da kommen die leckeren Neuheiten vom Müsli-Unternehmen Barnhouse wie gerufen. Wer den bayerischen Bio-Pionier noch nicht kennt, dem empfehle ich dieses Interview.
Barnhouse bietet seit über 40 Jahren Krunchys in Bio-Qualität an, die seit einer Weile ganz ohne Palmöl auskommen. Noch eine Neuheit: Einige der Produkte kommen jetzt mit ganzen 30 Prozent weniger Zucker aus. Diese Entwicklung begrüße ich persönlich sehr.

Mehr noch als zum täglichen Frühstück, greife ich auch mal am Nachmittag zu einem der Krunchys, wenn mich süße Gelüste überkommen. Hier mag ich besonders die Klassiker Schoko und Erdbeere, die auch zu den Bestsellern des Unternehmens gehören.

Auch die Kruchy Pur, die mit Reissirup gesüßt sind, schmecken mir richtig gut zusammen mit Joghurt und Früchten. Ganz neu in dieser Reihe erschienen ist Krunchy Quinoa, das das mineralstoffreiche Grundnahrungsmittel aus der Andenregion in Südamerika enthält.

Wenn ihr es etwas ausgefallener mögt, greift doch mal zum Krunchy Joy mit Erdbeere, Mohn und Zitrone. Bei diesem sommerlich schmeckenden Müsli werden ebenfalls 30 Prozent Zucker eingespart. Zum Einsatz kommen hier übrigens Tapiokasirup und etwas Rübenzucker. Der Hafer kommt zu 100% von den regionalen Barnhouse Partner-Landwirten, der Mohn aus einem nordbayerischen Biodiversitätsprojekt.

So versuche ich also, mir ein paar gemütliche und genussvolle Routinen in meinen Home-Office- Tag einzubauen, um es mir möglichst gut gehen zu lassen. Erzählt mal, wie sieht euer Alltag momentan aus? Fällt euch schon die Decke auf den Kopf?

P.S.: Fall ihr die leckeren Krunchys auch einmal ausprobieren wollt, aktuell aber ungern das Haus verlasst, könnt ihr bei Barnhouse auch online bestellen. Außerdem möchte ich euch nochmals auf das große Gewinnspiel bei Barnhouse aufmerksam machen, bei dem ihr die leckeren Krunchys und als Hauptgewinn einen Bio-Hotels-Gutschein gewinnen könnt. Noch bis einschließlich 31.März 2020 könnt ihr mitmachen und gewinnen.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

Sina 29. März 2020 - 1:02 pm

Die Joy Produkte muss ich mir unbedingt mal ansehen 😉

Reply
Elisabeth 31. März 2020 - 11:37 am

Mach das. Ich begrüße diese Entwicklung mit weniger Zucker sehr 🙂 Lg

Reply
Nerdup.me 30. März 2020 - 5:21 pm

Tolle Tipps für das Homeoffice – danke! Ich nutze die freigewordene Zeit gerade intensiv fürs Joggen. Allerdings ist dieser Wechsel zwischen Schreibtisch (fast den ganzen Tag) und dann plötzlich intensives Lauftraining immer wieder eine Herausforderung. Ich hätte nicht gedacht, dass mir mal die andere Bewegung zwischendurch wie der Radweg zur Arbeit so fehlen würde! :/

Reply
Elisabeth 31. März 2020 - 11:37 am

Hey, das kann ich gut verstehen. Toll, dass du dich regelmäßig zum Joggen motivierst. Lg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung