Startseite Naturkosmetik Basisrezept: Vegane Deocreme selber machen

Basisrezept: Vegane Deocreme selber machen

von Elisabeth

Zwar gibt es mittlerweile zahlreiche natürliche Deos, die ohne Aluminiumsalze auskommen und zuverlässig vor Schweißgeruch schützen, dennoch hat mich letztens das DIY-Fieber gepackt. Mein Basisrezept besteht nur aus vier Zutaten und kann kinderleicht nachgemacht werden.

Vegane Deocreme selber machen

Deocreme selber machen – So geht’s

Zutaten für 30 ml Deocreme

Zubereitung

Als erstes solltet ihr euer Gefäß, in das ihr die Deocreme füllen möchtet, auskochen und trocknen, damit diese hygienisch verpackt wird. Anschließend schmelzt ihr die Kakaobutter in einer kleinen Schüssel in einem Wasserbad – niedrige Temperatur genügt. Danach gebt ihr das Kokosöl dazu. Wenn beides flüssig ist, rührt ihr Natron und Speisestärke unter, bis eine homogene Masse ganz ohne Krümel entsteht. Diese gießt ihr vorsichtig in euer sauberes Glas-Döschen. Während die hellgelbe Masse langsam fest wird, solltet ihr diese noch ein paar mal umrühren, damit sich nichts absetzt.

Rezept abwandeln

Da es sich hierbei um ein Basisrezept handelt, könnt ihr dieses nach Lust und Laune abwandeln bzw. aufpimpen. Zwar kommt meine Variante ohne Duftstoffe aus, riecht aber dennoch dezent schokoladig – der Kakaobutter sei dank. Ich mag es so pur am liebsten. Wenn ihr andere Düfte bevorzugt, könnt ihr 1-2 Tropfen ätherisches Öl dazu geben. Zitrone oder Minze sorgen im Sommer für Frische unter den Achseln.

Vegane Deocreme selber machen

Wirkt selbstgemachte Deocreme?

Im tropischen Temperaturen habe ich die Creme noch nicht verwendet, aber an normalen Tagen wirkt die Deocreme bei mir zuverlässig. Es kann sein, dass ihr trotzdem schwitzt, allerdings entsteht kein unangenehmer Geruch.

  • Kokosöl —> Konsistenzgeber und Pflege
  • Kakaobutter —> Konsistenzgeber, Pflege und Duft
  • Natron —> Wirkt gegen müffelnde Bakterien
  • Stärke —> Absorbiert Schweiß und nimmt Feuchtigkeit auf

Haltbarkeit, Lagerung und Anwendung

Da keine Konservierungsmittel enthalten sind, solltet ihr das Deo innerhalb von sechs Monaten aufbrauchen. Genau aus diesem Grund sind die kleinen dunklen Gläser mit 30 bzw. 60 ml ideal, schützen das Produkt zusätzlich vor Licht und sehen außerdem chic aus.

Optimalerweise lagert ihr das Deo an einem kühlen Ort, sodass die Konsistenz angenehm cremig bleibt. Bei warmen Temperaturen verflüssigt sich das Deo, da Kokosöl und Kakaobutter einen Schmelzpunkt von etwa 24 Grad haben. Im Kühlschrank wird die Creme dagegen fest, schmilzt aber schnell wieder, wenn ihr sie zwischen den Fingern verreibt. Auf dem unteren Foto seht ihr den Unterschied zwischen flüssiger und fester Deocreme.

Zur Anwendung entnehmt ihr entweder mit den Fingern oder einem kleinen Löffel eine erbsengroße Menge und verteilt diese unter euren Achseln. Aufgrund der cremigen Konsistenz funktioniert das sehr gut und ganz ohne Krümeln. Lasst das Ganze kurz einwirken, bevor ihr euch anzieht, damit nichts in eure Kleidung gelangt.

Deocreme selber machen – Alle Vorteile auf einen Blick:

  • ihr wisst was drin ist
  • günstig
  • einfach herzustellen
  • nachhaltig
  • ohne Plastik
  • recyclebar
  • ohne Aluminium
  • vegan
  • pflegend
  • angenehm duftend
  • natürlich

Vegane Deocreme selber machen

Wenn ihr auch mal Deocreme selber machen wollt, probiert dieses simple Rezept unbedingt aus!

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

Herbstbeauty 6. Juni 2017 - 8:50 pm

Die DIY Deocreme klingt einfach zum Nachmachen. Bisher habe ich immer Deo-Sprays benutzt, jetzt will ich unbedingt mal eine Deocreme ausprobieren – natürlich selbstgemacht. Danke fürs Rezept!

Viele Grüße

Reply
Elisabeth 8. Juni 2017 - 10:40 am

Sehr gerne! Sag mal Bescheid, wie du damit zurecht kommst. Liebe Grüße

Reply
Marisa 26. Juni 2017 - 9:28 am

Coole Idee und hört sich ja wirklich nicht so aufwendig an. Bisher hab ich immer den Roll On von Aquapresén genommen, der ist auch ganz angenehm für mich im Gegensatz zu den Sprays. (Meine Haut brennt da meistens.)

Reply
Kathi 22. April 2018 - 2:04 pm

Hey, super Rezept. Besonders gut gefällt mir die Genauigkeit wie du alles aufgeschrieben hast.
Z.b Wirkungsweisen der Komponenten.

Ich werde es demnächst selbst mal ausprobieren aber die Kakao Butter weg lassen, da ich jetzt schon weiß der Geruch wird mir auf Dauer auf die nerven gehen.
Meine Schwester hat das Rezept auspobiert und bis jetzt scheint es zu funktionieren, nur ich brauche eben eine Kakao Alternative.

Danke
Lg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung