Startseite Naturkosmetik 7 Tage mit der neuen Serum-Kur von Sensisana

7 Tage mit der neuen Serum-Kur von Sensisana

von Elisabeth

Ein Geständnis vorneweg: Ich beschäftige mich jetzt seit Jahren mit Hautpflege und Naturkosmetik, habe aber bis vor kurzem noch nie eine Ampullenkur ausprobiert. Gesichtsmasken, Seren und Wirkstoffe jeglicher Art sind regelmäßig Teil meiner Routine, aber die kleinen Glas-Ampullen, die man aufbrechen muss und den Inhalt anschließend vorsichtig auf die Gesichtshaut aufbringt, waren bisher irgendwie nie meins. In diesem Jahr ist diese Art der Gesichtspflege aber voll im Trend – so werben auch Lavera, Annemarie Börlind und Dr. Hauschka aktuell mit ihren Ampullen. Ganz neu hat in diesem Jahr auch Sensisana – die Zweitmarke von Martina Gebhardt – die 7 Tage Serum-Kur herausgebracht, mit der ich mich nun doch einmal an diese minimalistische Gesichtspflege wage. Meine Erfahrungen habe ich hier tagebuchartig dokumentiert. 

sensisana serum kur

Was steckt in den Ampullen von Sensisana?

Die Serum-Kur von Sensisana enthält insgesamt sieben kleine Glasflakons, die an sieben aufeinanderfolgenden Tagen angewendet werden sollen. Trotz beachtlicher 5ml Inhalt wird empfohlen, jeweils eine komplette Ampulle anzuwenden, da keinerlei Konservierungsstoffe enthalten sind. Die Produktbezeichnung Serum-Kur macht ihrem Namen alle Ehre, da die enthaltenen Inhaltsstoffe eine leicht serumartige Konsistenz ergeben. Jede Ampulle enthält Wasser, Johannesbrotkernmehl und jeweils einen spezifischen Inhaltsstoff:

  1. Nori: Algen – feuchtigkeitsspendend und stressreduzierend
  2. Usnea: Flechten – fördern die Widerstandsfähigkeit der Standflora
  3. Reishi: Pilze – entschlackend und schädliche Stoffe abbauend
  4. Viscum: Mistel – Reduzierung von umweltbedingtem Stress
  5. Muscus: Moose – schützend bei zu allergischen Reaktionen neigender Haut
  6. Ginko: Gingko – Kraft und Energie durch Resistenz und Regenerationsfähigkeit
  7. Aloe: Aloe Vera – ausgleichend, beruhigend und feuchtigkeitsspendend

Meine Erfahrungen mit der Ampullenkur von Sensisana

Tag 1

Los geht’s: Respekt habe ich ein wenig vor der zarten und zugleich stabilen Glas-Ampulle, die es aufzubrechen gilt. Zu meiner Überraschung ist das Öffnen aber wirklich easy: Ich stülpe die beiliegende Kunststoff-Hülse über die erste Ampulle und knicke sie nach hinten ab. Kein Splittern, nix. Das Entleeren ist dagegen etwas holprig und klappt nur tröpchenweise. Ich trage die wässrig-gelige Flüssigkeit nicht in den empfohlenen drei, sondern in sechs Schichten auf. Puh, doch ganz schön viel Inhalt in so einer kleinen Ampulle. Die ersten Lagen Feuchtigkeit saugt meine Haut recht schnell auf, die letzten etwas langsamer. Direkt nach der Anwendung fühlt sich meine Haut prall und durchfeuchtet an, kurz darauf fängt sie aber an zu spannen. Ich verspüre das dringende Bedürfnis, noch ein Öl oder eine Creme aufzutragen, um die Feuchtigkeit in der Haut einzuschließen. Ich bleibe aber standhaft, sodass der Inhalt von Ampulle Nummer eins meine einzige Pflege an diesem Abend bleibt. So wird es ja auch von Sensisana empfohlen.

Tag 2

Wissentlich um den Inhalt einer Ampulle, benetze ich nun auch Hals und Dekolleté mit Flüssigkeit. Diese Partien vernachlässige ich eh viel zu häufig. Somit leere ich die heutige Ampulle in vier Schüben von der Stirn bis zur Brust. Ins Bett gehe ich wieder mit einem Spannungsgefühl auf der Haut. Ob das so sein soll?

Tag 3

Ehrlich gesagt freue ich mich nur bedingt auf meine Abendroutine, die zwar recht zügig von statten geht, ich mir aber noch unschlüssig bin, ob diese meiner Haut so gut tut. Auch heute gebe ich die Flüssigkeit wieder in vier Etappen auf die Haut. Zu meiner Überraschung ist das Spannungsgefühl deutlich geringer als an den beiden Vortagen. Mal gucken, wie es weitergeht.  

Tag 4

Aufgrund der ganzen Sonnencremes und anderer Produkte, die ich in den letzen Wochen und Monaten getestet habe, erscheint mir meine Haut im Moment etwas unruhig. Ob diese Kur die Lösung ist? Minimalistische Pflege schön und gut, aber ein wenig vermisse ich Serum und Öl am Abend dennoch. Die Anwendung klappt heute wieder bestens und das Hautgefühl danach ist ok. 

Tag 5

Es ist passiert: In die letzte Schicht des heutigen Wassers mit Moos gebe ich ein paar Tropfen Gesichtsöl – und es tut sooo gut.

Tag 6

Da mir das Hautgefühl und die Pflegewirkung mit etwas Gesichtsöl deutlich besser gefällt – ich verwende den Inhalt der Ampullen quasi als Toner – behalte ich diese Anwendung auch heute Abend bei. Drei Schichten Gingko-Wasser kommen also pur auf meine Haut und die vierte zusammen mit drei Tropfen Öl. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass meine Haut die Feuchtigkeit deutlich langsamer aufnimmt, als noch an den ersten Tagen, finde das Einschließen dieser mit Hilfe von etwas Öl aber mehr als sinnvoll und äußerst angenehm. 

Tag 7

Auf den letzten Tag mit dem mir sehr bekannten Inhaltsstoff Aloe Vera freue ich mich. In der Tat gefällt meiner Haut das heutige Wässerchen mit feuchtigkeitsspendender Wirkung auch am besten. Dennoch bildet auch hier ein Gesichtsöl den Abschluss.

sensisana Ampullen

Mein Fazit zur Sensisana Serum-Kur

Die Idee hinter der Ampullenkur finde ich gut: Reduzierte Hautpflege, die der Haut dabei helfen soll, sich selbst zu regenerieren und ihr nur das Nötigste von Außen zuzuführen. Insgesamt ist das ein wenig eine Frage der Philosophie, ob man Serum, Creme und Co. lieber schichtet oder der Haut nur minimale Pflege zuführt. Für Fans der fettfreien Nachtpflege ist diese Kur natürlich ideal. Auch wenn ich bei der Anwendung ein wenig geschummelt habe und auf das zusätzliche Gesichtsöl verzichten hätte „müssen“ kann ich bestätigen, dass meine Haut von der feuchtigkeitsspendenden Wirkung profitiert hat – immerhin wurden die Wässerchen Tag für Tag langsamer von meiner Haut aufgenommen und auch das Spannungsgefühl meiner Haut wurde mit jeder Anwendung weniger. Sicher wäre das Ergebnis nach sieben Tagen noch deutlicher gewesen. Dennoch habe ich mich entschieden, ein wenig Öl zu integrieren, da mich diese fettfreie Pflege irgendwie nicht glücklich gemacht hat und ich das Gefühl hatte, dass meiner Haut etwas fehlt. Erhältlich ist die 7 Tage Serum Kur von Sensisana zum Beispiel hier.

Habt ihr die Ampullenkur von Sensisana bereits ausprobiert? Wie steht ihr zur fettfreien Nachtpflege? Mögt ihr es minimalistisch oder liebt ihr es auch, mehrere Pflegeprodukte zu schichten?

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Antares 26. Mai 2019 - 4:42 pm

Wunderschön fotografiert!

Reply
Elisabeth 27. Mai 2019 - 9:57 pm

🙂

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung