Naturkosmetik

Alva Sanddorn Hautöl und Handcreme im Test

Heute stelle ich euch zwei Produkte aus der Alva Sanddorn Reihe vor. Das Öl habe ich mir bereits vor Jahren zum ersten Mal gekauft, die Handcreme ist hingegen ganz neu in meiner Sammlung. Beide Produkte wurden von Öko-Test mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet – die Creme bereits 2007 und das Öl 2014. Bei der gesamten Pflegereihe, bis auf den Lippenbalsam, handelt es sich um zertifizierte Naturkosmetik. Den leicht herben, zitrischen Duft, den ich als sehr angenehm empfinde, haben beide Artikel ebenfalls gemein. Dass die Serie auch als Anti-Aging-System bezeichnet wird, spielt für mich keine Rolle, aber eventuell ist das ja für einen von euch interessant.

Alva Sanddorn

Ein Hautöl für alle Fälle

Das Sanddorn Hautöl habe ich mir zur Verwendung als Körperöl gekauft, da ich auf der Suche nach einem natürlichen Sonnenschutz war. Ihr müsst nämlich wissen, dass das enthaltene Sanddornöl einen natürlichen Sonnenschutzfaktor von 4 besitzt, sodass es mich für ein paar Minuten in der Sonne schützt. Für ein ausgiebiges Sonnenbad ist es natürlich nicht geeignet, da zum einen der Schutz viel zu gering ist und dieser zum anderen nur für UVB-Strahlen besteht. Außerdem soll das Öl gegen bereits bestehende UV-Schäden und Falten wirken, was ich allerdings nicht bestätigen kann. Neben diesen positiven Eigenschaften bietet das Produkt, dass sich in einem hochwertigen Glasflakon befindet, eine ausgesprochen gute Pflegewirkung. Ich verteile es nach dem Duschen auf meiner noch feuchten Haut, wodurch es sich gleichmäßig verteilen lässt und gut einzieht. Es bleibt eine weiche, glatte und gepflegte Haut zurück – vor einer öligen Schicht braucht ihr bei diesem Produkt keine Angst zu haben. Neben der Körperpflege habe ich es auch bereits fürs Gesicht verwendet und partiell trockene Stellen beträufelt. Diese komme bei mir im Winter gelegentlich auf der Stirn, den Wangen oder unter den Augen vor. Da das Öl rasch einzieht, ist die durchfeuchtende Wirkung innerhalb weniger Sekunden zu spüren und zu sehen. Toll, eine Pflege mit Soforteffekt. Übrigens: der intensive orange Farbton färbt nicht ab, was wahrscheinlich ebenfalls am schnellenAlva Sanddorn Öl und Creme Einziehen liegt. Die pflegende Flüssigkeit basiert auf Jojobaöl, Mandelöl und Sanddornöl, wodurch es langanhaltend feuchtigkeitspennend ist. Lediglich an letzter Stelle befindet sich Alkohol, der zur Konservierung eingesetzt wird, sodass das Produkt länger als ein Jahr haltbar ist. Dass keine weiteren Konservierungsstoffe, keine Parabene oder Paraffine enthalten sind, versteht sich von selbst. Auch wurden für diese von Ecocert zertifizierte Naturkosmetik keine Tierversuche durchgeführt. Auf Grund der hochwertigen, minimalistischen Inhaltsstoffe finde ich den Preis von 15€ für 100 Milliliter gerechtfertigt.

INCI: Simmondsia Chinensis Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil**, Hippophae Rhamnoides Oil*, Tocopherol**, Citrus Nobilis Oil*, Cymbopogon Martini Oil*, Geraniol*, Limonene*, Linalool*, Citral*, Farnesol*
*ingredients from organic farming
**from natural origin

>>>Hier habe ich das Alva Hautöl gefunden. Es kann sogar eine Probiergröße bestellt werden.

Die Alva Sanddorn Handcreme ist für den Alltag ok

Die Handcreme habe ich seit etwa zwei Monaten. Eigentlich wollte ich mir meine geliebte Weleda Sanddorn-Handcreme nachkaufen, die meine Haut selbst im Winter wunderbar pflegt. Da diese allerdings vergriffen war, musste eine Alternative her. Sofort fiel mir die Alva Handcreme auf, deren Verpackung ebenfalls mit Sanddorn warb. Weiterhin beeindruckte mich das kleine Öko-Test-Zeichen und außerdem war ich ja bereits von dem Hautöl restlos begeistert. Ein Tester überzeugte mich schlussendlich zum Kauf. Leider muss ich jetzt, nach regelmäßigem Benutzen sagen, dass ich mir die Handcreme nicht nachkaufen werde – trotz anfänglicher Begeisterung. Zwar mag ich den Duft, sie zieht auch schnell ein und scheint auf den ersten Blick gut zu pflegen. Allerdings ist diese Wirkung schnell verflogen, sodass ich bereits kurz nach dem Eincremen meiner Hände das Gefühl habe, noch einmal nachcremen zu müssen. Jetzt für den Sommer finde ich die Creme ok und sie ist durch ihr rasches Einziehen gut für unterwegs geeignet, aber sobald es kühler wird, wird mir die Pflegewirkung definitiv nicht ausreichen. Die Inhaltsstoffe der Handcreme sind ebenfalls gut, aber nicht ganz so minimalistisch wie die des Öls. Sie basiert auf Wasser, Jojobaöl und Sonnenblumenöl. Das namengebende Sanddornöl folgt nach weiteren Bestandteilen an zehnter Stelle der INCI-Liste.

INCI: Aqua, Simmondsia Chinensis Oil*, Helianthus Annuus Seed Oil*, Glyceryl Stearate SE**, Polyglyceryl-3 Methylglucose Distearate**, Glycerin**, Butyrospermum Parkii Butter*, Theobroma Cacao Butter*, Cera Alba, Hippophae Rhamnoides Oil*, Tocopheryl Acetate**, Cymbopogon Martini Oil*, Citrus Nobilis Oil*, Fragrance (Parfum)**, Xanthan Gum, Algin**, Sodium Phytate**, Potassium Sorbate, Geraniol*, Limonene*, Linalool*, Citral*, Farnesol*
*ingredients from organic farming
**from natural origin

Fazit: Nicht alle Produkte einer Serie sind gleich gut

Nachdem ich von dem Alva Sanddorn Hautöl so begeistert war, legte ich natürlich ebenfalls große Hoffnung in die passende Handcreme. Diese kann allerdings – vor allem was die Pflegewirkung betrifft – nicht mithalten. Somit wird das Öl auch weiterhin Dauergast in meinem Badezimmer bleiben, die Handcreme brauche ich lediglich noch auf und teste anschließend eine neue.

>>>Die gesamte Sanddorn-Serie von Alva findet ihr hier.

Kennt ihr die Produkte von Alva? Und könnt ihr mir eine Handcreme empfehlen, die schnell einzieht und gleichzeitig langanhaltend pflegt?

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile ihn!

You Might Also Like

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>