Naturkosmetik

10 Herbstlieblinge von Kopf bis Fuß

Der Herbst steht unmittelbar vor der Tür. Das merke ich nicht nur daran, dass es früher dunkel wird und teilweise ein recht frischer Wind weht, nein, ich habe zunehmend Lust auf andere Produkte und Gerüche, als noch vor ein paar Wochen. Musste es im Sommer möglichst leicht, frisch und fruchtig sein, darf es nun gerne reichhaltiger und kräuteriger werden. Welche 10 Produkte ich neu für mich entdeckt bzw. mir aus dem letzen Jahr in Erinnerung gerufen habe, zeige ich euch in diesem Artikel.

Naturkosmetik Herbstlieblinge John Masters Kokosöl Sanre

1. Friseurbesuch und Kokosöl für gesunde Spitzen

Nach dem Sommer können meine Haare immer eine extra Portion Pflege gebrauchen. Nachdem sie in den letzten Wochen viel Sonne abbekommen haben, war mein erster Schritt der Gang zum Friseur, um meine Spitzen von ein paar Zentimetern Trockenheit zu befreien. Gepaart mit wöchentlichen Kokosöl-Haarkuren, erstrahlt mein Schopf in neuem Glanz und wird sicher gut gepflegt durch die kalte Jahreszeit kommen.

>>>Wofür ihr Kokosöl noch verwenden könnt, erfahrt ihr hier.

2. Kräuterige Shampoos sind jetzt angesagt

Im Moment liebe ich es, wenn mich in der morgendlichen Dusche intensive, kräuterige Düfte umhüllen. Wenn ich nicht zu meinen geliebten Khadi-Shampoos greife, schafft das zur Zeit das Lavendel Rosmarin Shampoo von John Masters. Da dieses auf Aloe Vera-Saft basiert, schenkt es meinen Haaren außerdem die nötige Feuchtigkeit.

Naturkosmetik Herbst Öl von Pai, Serum Sanre

3. Zeit für Gesichtsöl

Zwar gehöre ich zu den Menschen, die Gesichtsöle auch im Sommer verwenden, allerdings bekommen sie erst jetzt so richtig Hochsaison. Das Wildrosenöl von Pai benutze ich momentan wieder täglich – entweder solo oder gepaart mir einer Creme. Für alle, die das Öl zu teuer finden, habe ich hier eine günstigere Alternative vorgestellt.

4. Streichelweiche Haut 

Seren benutze ich gerne, aber nicht unbedingt täglich. Mit dem Produkt der amerikanischen Marke Sanre ist das auch gar nicht nötig. Denn es macht meine Haut so unglaublich weich, dass es bei täglicher Anwendung definitiv too much wäre. Ein tolles Naturkosmetik-Produkt, das es in Deutschland leider nicht zu kaufen gibt.

Naturkosmetik Herbst Gesichtsmaske Honig Zimt

5. Do it yourself

Gesichtsmasken verwende ich zwar gerne, ich habe allerdings noch nicht das passende Produkt für mich gefunden, sodass dieser Schritt in meiner Pflegeroutine meistens zu kurz kommt. Wenn ich dennoch Lust auf dieses kleine Wellness-Erlebnis habe, mixe ich mir gerne selbst etwas zusammen. Besonders feuchtigkeitsspendend und klärend empfinde ich die Mischung aus Zimt und Honig – Thymianhonig versteht sich. 🙂 Nach etwa 20 Minuten Einwirkzeit massiere ich die klebrige Mischung nochmal über Gesicht, Hals und Dekolleté, um einen leichten Peelingeffekt zu erzielen. Weiche und geklärte Haut ist das Ergebnis.

6. Herbstzeit ist Badezeit

Wenn es draußen so richtig ungemütlich ist, verkrieche ich mich gerne in die Badewanne. Auch hier schätze ich im Herbst intensiv und kräuterig duftende Produkte, wie zum Beispiel das Salbei Bad von Dr.Hauschka. Das regulierende Badeöl soll gleichzeitig erfrischen und durchwärmen. Zumindest letzteres kann ich bestätigen. Dank des angenehmen Duftes kann ich bei einem Vollbad wunderbar entspannen.

7. Und noch ein Öl

Auch nach dem Baden oder Duschen kann es mit Öl weitergehen. Gerade verwende ich eine Probe des Kneipp Hautöls, von dem ich schon einmal eine Originalgröße geleert habe und das meine Haut schön reichhaltig pflegt.

kräuterige Naturkosmetik Herbst Thymian Rosmarin Salbei

8. Lippenpflege wird jetzt wachsig

Für alle Veganer unter euch ist das natürlich nichts, aber ich setze in der kalten Jahreszeit gerne auf reichhaltigere Lippenpflegestifte, die Bienenwachs, Sheabutter und hochwertige Öle enthalten. So wie der Lippenpflegestift von Marías Biokosmetik, den ich beim NaturkosmetikCamp geschenkt bekommen habe.

9. Rosmarin für die Hände

Meine absolute Lieblings-Handseife ist die Rosmarin Flüssigseife von Sonett. Der Duft ist sehr intensiv aber gleichzeitig natürlich. Sicher ist das nicht für jeden das Richtige, aber ich bekomme davon gar nicht genug. Außerdem handelt es sich hierbei endlich mal um eine Seife, die meine Hände nicht austrocknet. Zum Glück bietet Sonett eine Nachfüllpackung an, wodurch das Produkt preislich erschwinglich wird. Hier erfahrt ihr mehr über die Marke Sonett.

10. Reichhaltige Pflege für die Füße

Die Füße werden in der kalten Jahreszeit oftmals vernachlässigt. Sicher ist das dem Umstand geschuldet, dass sie nicht mehr tagtäglich aus offenen Schuhen herausblitzen. Ich nehme mich da zwar nicht raus, habe mir aber vorgenommen, ab sofort jeden Abend meine Füße einzucremen und dicke Wollsocken drüber zu stülpen. Dieses Ritual, das ich zur Zeit mit diversen Sheabutter- und Kakaobutter-Pröbchen von Styx bestreite, bietet nicht nur reichhaltige Pflege, sondern zusätzlich Entspannung vor dem Einschlafen.

Kennt ihr einige der Produkte? Mögt ihr auch zunehmend intensivere Gerüche, je kälter es wird? Und was sind eure Herbstlieblinge?

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile ihn!

You Might Also Like

8 Comments

  1. 1

    Schöne Zusammenstellung!
    Auch ich habe im Herbst/Winter das Bedürfnis nach anderen Düften, auch wenn es nicht unbedingt viel kräuteriger wird, denn kräuterig-frisch mag ich auch im Sommer. Bei mir wird die Pflege eher wärmer, vanilliger, pudriger und in Richtung spicy (Zimt, Kardamom).
    Die Pröbchen von Styx finde ich spannend, da hatte ich schon öfter mal eine Dose in der Hand, aber die waren sooo riesig. Welchen der beiden Düfte magst Du lieber, Kakao-oder Sheabutter?
    Liebe Grüße!

    • 2

      Oh ja, wärmer und würziger darf es bei mir auch gerne werden. Insbesondere Zimt liebe ich in allen Facetten 🙂
      Die beiden Produkte von Styx gehen dufttechnisch auf jeden Fall in die selbe, leicht süßliche Richtung. Von dem Sheabutter-Geruch bekomme ich momentan gar nicht genug. Auch wenn er ziemlich intensiv ist, finde ich ihn großartig.

      Liebe Grüße

  2. 3

    Liebe Elisabeth,
    Deine Produkte klingen toll! Das mit dem Honig will ich jetzt gleich am liebsten ausprobieren 😉
    Ansonsten bin ich noch nicht ganz auf den Herbst eingestellt – zumindest was meine Produkte angeht 🙂 Aber das wird so nach und nach. Nun kommt ja erst einmal nochmal der Sommer für ein paar Tage zurück.

    Die Shampoos von JMO finde ich auch interessant und möchte sie unbedingt probieren. Genauso wie das Pai Gesichtsöl. Aber da würde ich gern erstmal ein Pröbchen erwerben, damit ich weiß, ob ich es überhaupt vertrage 🙂

    Grünste Grüße

  3. 6

    Ich mag im Moment die Duschmousse Cedar-Lime von GreenLeigh, vom Duft etwas weniger blumig. Und nach dem Sommer pflegt das wunderbar. Hatte doch reichlich Sonne. Grüße in den stürmischen September!

  4. 7

    Eigentlich müsste ich auch mal wieder zum Friseur. Will aber nicht …. die schneiden immer so viel ab und ich lasse doch gerade wachsen. Ansonsten haben meine Haare leider auch zu viel Sonne abbekommen. Mein Resultat: Haarausfall. Zumindest ergibt das Sinn. Ich habe schon seit Jahren immer im Herbst verstärkten Haarausfall, was mich immer ganz wahnsinnig macht. Irgendwo habe ich letztens gelesen, dass hierfür vermutlich die starke Sonnenbestrahlung verantwortlich ist …. könnte bei mir passen, da ich Trottel ja IMMER ohne Sonnenhut jeden Tag im Sommer (und immer) zwei Stunden Gassi gehe. Und daher sind sie vermutlich auch so trocken geworden …. hmpf.

    Intensive Gerüche mag ich eigentlich zu jeder Jahreszeit, weil ich ein totaler Duft-Junkie bin. Ich nebel mich gerne ein, ich mag Düfte einfach. Die Duftvorlieben ändern sich jedoch, im Sommer vermehrt frisch und fruchtig, zum Herbst und Winter dann gerne wieder weich, warm, pudrig und süßer. Daher nutze ich jetzt gerne wieder vermehrt die Öle von Hei Poa, reichhaltige Pflege und Kuschelduft in Einem!

  5. 8

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>