Startseite Nachhaltigkeit 8 Tipps für nachhaltige Weihnachten

8 Tipps für nachhaltige Weihnachten

von Elisabeth

Wer Weihnachten nachhaltig feiern möchte, hat es gar nicht so leicht. Der Dezember ist geprägt von Konsum, Schnelllebigkeit und ungesunden Leckereien. Man muss aber nicht gleich auf alles verzichten, wenn man Umwelt und Gewissen schonen möchte. Ich habe für mich ein paar Kompromisse gefunden, mit denen die schönste Zeit des Jahres begehe.

Weihnachten nachhaltig schmücken

Weihnachten nachhaltig feiern – so geht’s

  1. Ökologische Weihnachtsmärkte besuchen

    Für die meisten gehört der jährliche Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ganz selbstverständlich in die Adventszeit. Ich selbst bin absolut kein Fan von diesen Massenveranstaltungen, bei denen meist Ramsch und Ungesundes, gepaart mit blinkenden Karussells im Vordergrund stehen. Deshalb besuche ich lieber kleine ausgewählte  Veranstaltungen, bei denen ich kleine Manufakturen mit sinnvollen Produkten unterstützen kann. Für Berlin habe ich kürzlich meine liebsten 5 Öko-Adventsmärkte zusammengestellt.

  2. Zeit statt Zeug

    Statt im Dezember durch überfüllte Kaufhäuser und Einkaufszentren zu rennen, um nach dem nächstbesten Präsent Ausschau zu halten, schenke ich seit einigen Jahren am liebsten gemeinsame Aktivitäten. Ob Bootstour, Konzertbesuch oder ein Gutschein zum gemeinsamen Kochen – überlegt euch einfach, was dem Beschenkten so richtig Freude bereitet. Zeit statt Zeug lautet hier die Devise.

  3. Nachhaltige Weihnachtsgeschenke

    Keine Idee für gemeinsame Aktivitäten? Kein Problem! Natürlich kann es auch etwas Materielles sein, dass euren Liebsten Freude bereitet. Ich verschenke zum Beispiel gerne Naturkosmetik, grüne Mode, fair Produziertes und Dinge, die möglichst lange halten. Fündig werdet ihr beispielsweise auf eingangs genannten Öko-Märkten, aber auch online gibt es mittlerweile einiges an sinnvollen Geschenken zu entdecken.
    Stöbern könnt ihr zum Beispiel in folgenden Shops:

  4. Geschenkverpackung mal anders

    Wenn ihr nicht gerade – so wie meine Mutter – jedes Fitzelchen Geschenkpapier aufhebt, ist deren Lebensdauer wirklich kurz. Ich will gar nicht wissen, wieviele Tonnen Papier zur Weihnachtszeit in der Tonne landen. Wenn ich etwas verschenke, setze ich deshalb auf Zeitungspapier, das sowieso im Müll gelandet wäre. Auch in einem Stoffbeutel, den der Beschenkte weiterverwenden kann, habe ich bereits Präsente unter den Baum gelegt.

  5. Weihnachtsbaum ohne Gift

    Apropos Baum. Für mich darf dieser auf keinen Fall fehlen, auch wenn es natürlich umwelt- und ressourcenschonender wäre, gar keinen Baum aufzustellen. Wichtig ist mir hierbei, einen Bio-Weihnachtsbaum zu kaufen, der seine Pestizid-Rückstände nicht in meinem Wohnzimmer verbreitet. Wo ihr in Deutschland ökologische Tannen bekommt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

  6. Baumschmuck ohne Bling Bling

    Statt zu Lametta und Plastikkugeln, greife ich lieber zu natürlichem Baumschmuck. Von Strohsternen und selbstgebastelten Anhängern, über getrocknete Äpfel bis hin zu Holzschmuck und Tannenzapfen, hing bei mir schon so einiges am Baum. Natürlichkeit statt Glamour. Beim Leuchtmittel setze ich auf energiesparende LED-Lichterketten.

  7. Gesund naschen

    Neben dem eigentlichen Essen, gehören Süßigkeiten für mich ebenfalls zum Fest – als Dessert und einfach zwischendurch. Bei mir gibt es zum Beispiel selbstgemachten Mohnstollen, vegane Cookies und zuckerfreie Lebkuchen. Wenn ihr euch Zeit nehmt, Kekse und Co. selbst zu machen, wisst ihr nicht nur genau, was drin steckt, sondern habt gleichzeitig eine entspannende vorweihnachtliche Beschäftigung für die Adventswochenenden. Hier findet ihr ein paar Rezeptideen.

  8. Einen Gang runterschalten

    Ressourcen sparen bedeutet für mich auch, mal wieder durchzuatmen und die eigenen Batterien aufzuladen. Stress adé. Dazu darf ein wenig Zeit, die man sich ganz bewusst nimmt, auf keinen Fall fehlen. Ob das nun ein gemütlicher Nachmittag mit einem guten Buch, ein Saunabesuch mit der besten Freundin oder der Skiurlaub mit der Familie ist, bleibt jedem selbst überlassen.

Was sagt ihr zu meinen Tipps? Wie nachhaltig ist euer Weihnachten? Ich wünsche euch in jedem Fall eine entspannte Vorweihnachtszeit!

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

Christine 24. Dezember 2016 - 1:47 pm

Das sehe ich genau wie du und halte es schon lange so. Allerdings steht bei uns wirklich meist ein Plastik Bäumchen, das allerdings schon 15 Jahre alt is . Genau wie der Schmuck ^^

Wenn wir mal Kinder haben wird es sicher einen richtigen Baum geben, der dann aber auch aus gutem Anbau ist.

Dinge schenken gibt es nicht mehr mit den Eltern sondern höchstens noch für die Kinder.

Danke für alle tollen Tipps und frohe Weihnachten. 🙂

Reply
Elisabeth 25. Dezember 2016 - 1:59 pm

Dir auch frohe Weihnachten!

Reply
Christina 16. Dezember 2018 - 11:03 pm

Schöne Tipps!
Wir leben unser Fest auch sehr nachhaltig. An Geschenkverpackungen kann ich außer Zeitungen auch noch Kalenderblätter, alte Landkarten, Notenblätter und schöne Geschirrhandtücher empfehlen.
Einen echten Baum brauchen wir nicht unbedingt im Wohnzimmer für unser Glück. Wir schmücken stattdessen einen im Garten und erfreuen uns daran.

Reply
Becca 19. Dezember 2018 - 12:10 am

Kannst du mal zeigen, wie dein Baum so aussieht? Also geschmückt?

Reply
Dennis von EcoYou 3. April 2019 - 2:50 pm

Hey Elisabeth,
vielen Dank für den tollen Artikel!

Ich finde das es so schade ist, dass Weihnachten für viele nur noch ein Fest der Hektig, des Streits und Konsums ist anstatt das was es eigentlich sein könnte. Nämlich ein Fest für Zeit mit den Liebsten und der Besinnung. Ich habe mein letztes Weihnachten mal komplett anders verbracht, da ich Ausland gewesen bin.

Ich habe mich auf dem Rooftop eines Hostels mit ein paar Freunden und Bekannten getroffen, wir haben zusammen gekocht, gegessen und haben auf eine der leeren Wände einen Weihnachtsbaum malen dürfen (natürlich mit Erlaubnis).

Es gab keinen Stress, keine Hektig, jeder war dort weil er wollte, nicht weil er musste und dadurch das wir den Baum nur gemalt haben und es auch keine Geschenke gab, hatten wir auch so gut wie keinen Müll.

Das war wohl eines meiner schönsten Weihnachtsfeste überhaupt! 🙂

Mit lieben Grüßen

Dennis

Reply
Michelle 21. Dezember 2019 - 4:44 pm

Was für ein schöner und wichtiger Beitrag! Wir achten ebenfalls sehr auf ein nachhaltiges Weihnachtsfest, leider gibt es bei uns in der Nähe keinen Öko- oder veganen Weihnachtsmarkt. So einen würde ich wirklich gerne mal besuchen! Wir haben uns auf unserem Blog ebenfalls mit nachhaltigen Weihnachten beschäftigt, um genau zu sein mit Alternativen zum klassischen Weihnachtsbaum.
Liebe Grüße, Michelle von http://www.hummelblumenblog.de

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung