Startseite News Aldi springt mit Schneekoppe auf den Bio-Zug auf

Aldi springt mit Schneekoppe auf den Bio-Zug auf

von Elisabeth

Als im Januar 2018 bekannt wurde, dass der Fußball-Weltmeister Philip Lahm die Mehrheit des Herstellers Schneekoppe übernimmt, ging ein ziemliches Raunen durch die Presse. Man fragte sich vielleicht auch ein wenig, wieso der Star in die fast insolvente Firma investiert. Jetzt scheint seine Medienpräsenz aber einzuschlagen und er konnte den wohl größtmöglichen Abnehmer für seine Bio-Firma finden: Aldi. Ab sofort finden sich die Schneekoppe Produkte nämlich sowohl bei Aldi Süd als auch bei Aldi Nord im Sortiment – und damit in über 4000 Filialen. Es handelt sich dabei um eine Ergänzung für das bestehende „Gut Bio“ Sortiment, was weiterhin erhältlich sein wird. Zunächst finden sich 15 Schneekoppe Produkte in den Regalen.

Foto: Aldi.de

Discounter mit immer mehr Bio im Regal

Nicht nur Aldi will den Trend zum Bio-Produkt neben Geiz-ist-Geil nicht verpassen. Lidl verkündete bereits Anfang des Jahres, dass ab sofort Bioland Produkt zum festen Sortiment gehören und setzt dabei vor allem auf Milchprodukte. Netto startet hingegen eine Eigenmarke mit vielen Produkten und Kaufland setzt sogar auf das strenge Demeter-Siegel. Die Entwicklung zu mehr Bio im Supermarkt scheint nicht mehr aufzuhalten, was für viele Verbraucher sicherlich positiv ist. Viele scheuen den zusätzlichen Weg zum Biomarkt und gehen lieber alles in einem Geschäft einkaufen. Dabei ist die Entwicklung in Richtung strengerer Bio-Siegel wie Demeter und Bioland auf jeden Fall positiv, da hier in der Regel echtes Bio im Wagen landet und nicht ein lasches Siegel aufgedruckt wird, um die Preise zu erhöhen.

Preisdruck auch im Bio-Segment

Zur Einführung geht es bei Aldi direkt mit Angeboten los. Ein Großteil der Schneekoppe Produkte wird in den ersten 2 Wochen rabattiert verkauft. Im Schnitt gibt es einen Nachlass von 20% auf das neue Sortiment. Was für den Verbraucher sicherlich erst einmal positiv ist, muss sich aber noch beweisen. Denn einen ruinösen Preiskampf zu Lasten der Produzenten haben wir bereits im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel. Meiner Meinung nach, sollten wir im Bio-Segment darauf unbedingt verzichten. Zum Ausprobieren werden die Preise der Firma Schneekoppe aber auf jeden Fall anhalten. Früher eher im Premiumsegment angesiedelt, gibt es bis zum 23.05.2019 unter anderem einen Liter Soja-Reis-Drink für 0,79€, ein Kilogramm Dinkel Mehl für 1,49€ oder 250ml Leinöl für ebenfalls 1,49€. Da kann kein kleiner Bio-Laden mithalten.

Was haltet ihr davon, dass es immer mehr Bio bei den Discoutern gibt?

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

Carmen 14. Mai 2019 - 4:05 pm

Philip Lahm – hatte ich gar nicht mitbekommen…
Wie auch immer, habe heute bei Aldi das Leinöl geholt. Ich barfe meinen Hund und dazu gehört bei uns standardmässig neben anderen Ölen ua auch ein Leinöl dazu. Er bekommt das, was ich auch esse und das ist fast immer von Bio Planete, wenn ich nicht ein frisches bekomme.
Kürzlich habe ich noch das von Alnatura gekauft, da ja günstiger.
Alnatura ist mir zu bitter und das von Schneekopppe auch. Direkter Vergleich mit Bio Planete. Irgendwo muss sich ja der Preis abbilden.
Ich liebe Leinöl, aber da fallen die beiden durch!
Danke für den Hinweis.

Reply
Elisabeth 14. Mai 2019 - 9:27 pm

Aus meiner Erfahrung schmeckt Leinöl sehr schnell bitter, wenn es auch nur ein paar Tage offen steht. Daher kaufe ich es am liebsten frisch auf dem Markt, da wird es vor Ort gepresst und ist super lecker. Aber vielen Dank für die Einschätzung zu den 3 Ölen!

Reply
Thomas 13. August 2019 - 11:46 am

Habe das Bio Leinöl von ALDI – NORD probiert und verwende es für Quarke und Mozzarellathomaten.
Wunderbarer geschmack und ein nicht bitteres Öl. Es scheint vor allem gut für den Darm zu sein, da ich mich
eine längere Zeit einer Antibiose unterwerfen musste. Also von mir aus : Daumen hoch 13_08_2019

Reply
Thomas 13. August 2019 - 11:49 am

Habe das Bio Leinöl von ALDI – NORD probiert und verwende es für Quarke und Mozzarellatomaten.
Wunderbarer geschmack und ein nicht bitteres Öl. Es scheint vor allem gut für den Darm zu sein, da ich mich
eine längere Zeit einer Antibiose unterwerfen musste. Also von mir aus : Daumen hoch 13_08_2019

Reply
Elisabeth 13. August 2019 - 3:30 pm

Danke für dein Feedback! Besonders bei Leinöl sind die Unterschiede ja wirklich extrem.

Reply
Kathi 18. Mai 2019 - 8:00 pm

Interessant Danke 🙂

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner angegebenen Daten. Weitere Infos findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung